Schwarzbart der Pirat (1980) – komplett

Schwarzbart der Pirat (1980) - komplett

Publication Dates:...1980 - 1981
Issues:..............01 - 22
Language:............German
Size:................889 MB
Format:..............CBR
RLs:.................muselmane


Beschreibung

Schwarzbart und Old Nick (im Original Le vieux Nick et Barbe-Noire) sind die Hauptfiguren einer 1958 für Spirou geschaffenen Comicserie von Marcel Remacle. Nach drei Abenteuern mit Seefahrer Nick führte der Zeichner zwei Jahre später auf Anregung von Maurice Rosy den Piraten Schwarzbart in seinen maritimen Funny ein, der dem eher blassen ursprünglichen Helden prompt die Schau stahl. Die Nebenfigur wurde zur Hauptfigur und die Serie von Le vieux Nick in Barbe-Noire umbenannt – in der Folge entstanden auch etliche Episoden, die gänzlich auf Old Nick verzichteten. Remacle zeichnete seine erfolgreichste Serie bis 1990 und erhielt bis in die frühen 70er Jahre gelegentliche Unterstützung von Antoine Raymond (besser bekannt als Vicq), Marcel Denis und einmal auch Maurice Tillieux bei den Szenarios.

Le vieux Nick (dt.: Old Nick) ist ein alter Seebär, der sich seine geistige und körperliche Fitness bewahrt hat. Begleitet wird er von seinem schmächtigen, aber umso kräftigeren Harpunier Sébastien (dt.: Sebastian), der unter einem Sprachfehler („sch“ statt „s“) und Fischgeruch leidet. Gemeinsam trotzen sie ihrem Erzfeind, dem schrecklichen, furchteinflößenden Piraten Barbe-Noire (dt.: Schwarzbart), einer wahren Pestbeule der Weltmeere. Nun ja, nüchtern betrachtet ist er eigentlich mehr blöd als bösartig. Und bei aller Unerschrockenheit gibt es doch jemanden, den er fürchtet: seinen ebenso schlechtgelaunten wie schlagfertigen Großvater „Bon-papa“ Eustache (bei Kauka Schwiegeropa, ansonsten Opa, bei Bastei auch Graubart), einen kleinwüchsigen Giftzwerg, der es nie versäumt, seinem ungestümen Enkel per Ohrfeigen klarzumachen, wer der eigentliche Boss ist.

Old Nicks erstes Abenteuer „Pavillons noirs“ kam 1958 in Spirou zum Abdruck, Schwarzbart hatte seinen Erstauftritt 1960 im vierten Abenteuer „L’ile de la main ouverte“. Sein Opa gesellte sich Ende desselben Jahres in „Les mutinés de la Semillante“ hinzu und Sebastian folgte 1961 im wiederum nächsten Werk „Dans la gueule du Dragon“. Bei seinem Erstauftritt war Schwarzbart noch ein „Schrumpfpirat“ von der Größe Old Nicks, trug Kapitänsrock statt Hemd, ließ sich einen längeren, schwarzen Spitzbart stehen und blickte viel grimmiger drein.

In Deutschland debütierte die Serie 1966 in Lupo modern/Tip Top und war anschließend in diversen Kauka-Publikationen zu Hause. Während Sebastians Sprachfehler bei Kauka zunächst zwischen Lispeln („sch“) und Stottern variierte, war die Figur bei der Rückkehr der Serie ins FF-Heft (1989-91) schließlich sprachfehlerfrei und hörte auf den Namen Smoky Stover. In den Jahren 1980/81 widmete der Bastei-Verlag der Serie 22 großformatige Hefte unter dem Titel Schwarzbart der Pirat, die durch phantasievolle Titelgebungen wie „Die Beulen-Piraten von Titschi-Tatschi“ oder „Der Schnorchler vom Rumpel-Riff“ bestachen. Zwischen 1987 und 1992 erschienen schließlich 9 Alben mit Pirat Schwarzbart und Old Nick bei Feest.

Cover Gallery


DOWNLOAD

rapidgator.net

You may also like

Tagged , , , . Bookmark the permalink.